Español

Klaus Merz

Close to the Wind

 

Have played no golf an played no
billiards, haven’t trained any dog.

Have never ridden a heavy motorbike
nor sailed close to the wind.

And sometimes bravery
has deserted me

to insist on a word
like forest or cloud.

However more often
I see right into my neighbours

as far as their
children’s faces.

(Translation Gerhard van den Bergh)

Fusion

Der wider die Windmühlen
        antrat
der mutige Krieger
hat sich seinen Feind
zum Freund gemacht
        wurde Müller.

 

Buchstabensuppe

Das Alphabet stürzt
aus den Worten:

Wir schöpfen
das Chaos
mit Löffeln.

In Stosszeiten

Aus den Städten die Ausfallstrassen
sie führen in Abende hinein
die nirgends mehr einmünden.
Fast täglich bleibt einer aus.

Erfolglos enden die Fahndungen
das Protokollblatt bleibt weiss.
Wenn man mich anhörte
ich könnte zeugen.


Vorstunde

Moses, der Wüstenfuchs, lebt.
Er hat nicht aufgehört
vor sein Volk zu treten
               unermüdlich.
Zu reden mit seinen Händen
und zu reden von Gott
dem zürnenden und dem gerechten.
Vom Gott, der ein Mensch wird
und vom Menschen, der zum Gott wird.

Auf allen Plätzen der Welt
steht er und preist
besingt ein verheissenes Land
jenseits der Dürre
und stampft mit den Füssen.
Er tritt ein für sein Volk
das er mehr liebt als sich selbst.

Moses ist nicht gestorben.
Er hat nur seinen Namen gewechselt
die Legende vom Schilf und die Wunder.
Seine Söhne blasen weiter die Trompete
und zu jeder Stunde kann es sein
dass sie vor Jericho treten
                 und die Welt
und in der Welt das verheissene Land
                 zu Staub zerfällt.

Liquidation

Noch hängen auf den Balkonen
die Winterhäute des Vorjahres
mein vergilbtes Metaphernkleid.
Zeit, es herunterzuhauen
eh der erste Schnee fällt
der mir die alten Taschen
wieder mit Kälte füllt.

Föhn

Plötzlich
diese Verzweiflung
Geliebte.
„Rühr mich nicht an!“
Im Handumdrehen weiss man
über nichts mehr Bescheid.
Lauter grüne Bänke
stehen am Horizont
ein heller Tag.
Und die Jäger
legen ihre Gewehre
auf Wanderer an.

 

Glück

Diese Zuversicht gestern
als der Himmel so blau war.
Und sich die Häuser
auf der flachen Hand
balancieren liessen.

Stand der Dinge

Am harten Klang
zusammenprallender Porzellan-
rinder sind wir erwacht.
Auch die andern
Gegenstände im Zimmer
Vasen, Bilder
sind jetzt nicht mehr
einfach da.

Ihre lauernde Gegenwart
kann jederzeit um-
schlagen in nackte
Gewalt.

 

Flug

Nur mit den Armen rudernd
fliegen wir nächtelang
durch die Gegend
die Sternwarten
leuchten.

Aus der Neandertalzeit
hat man das Grab
eines Kindes entdeckt
das auf einen Schwanenflügel
gebettet lag: Dieser Flug
setzt uns fort.

Rast

Mannshoher Mais und
Raben im kurzen Gras.

Aus dem Ackerland
leuchtet die Wintersaat.

Hinterm Speicher lehnt
der Bauer an der Bäuerin.

Trauerarbeit

Tag für Tag kniet
die Witwe in den Rabatten
sie stellt den Engerlingen nach.

Sonntags setzt sie
zur Feier des Tages
eine Porzellanente ins Gras.

Jahrhundertsommer

Durch die Lamellen
den Sommer betrachten
sein staubiges Fell.

(Ein Kosmetikvertreter richtet
vor der Tür des Friseurs
Bund und Krawatte.)

Unterm Feuerwind welken
die Gräser hin, schwarz
blüht der Teer.

Pinakothek

Wolken ziehen dahin
unverrückbar und leicht
Regen fällt, fällt.

Die eine Frau schenkt
Milch aus, die andere
kämmt ihr Haar, seit
fünfhundert Jahren:

Nicht das Leben, sagte
Malraux, die Statuen
würden für uns zeugen.

Liebefeld

In langsamer Vorbeifahrt
zähle ich die Ruhebänke
vor dem Fenster. Stellwerk-
störung in Liebefeld, meldet
der Schaffner. Am Bahndamm
blühen Wegwarte und Rosmarin.
Und ich vernehme den Lust-
schrei eines Kindes, das
die Welt versucht.

Feldzug

Durch die thrakische Ebene
führt der Weg zurück in die Stadt.
Rhodopen und Balkangebirge
säumen die Ebene. Ein Begleiter
weist auf das Denkmal hin
für die Gefallenen der ent-
scheidenden Schlacht:

Gräser des Sommers
von allen stolzen Kriegern
die Reste des Traums

notierte Matsuo Bashô auf
dem Feld von Hiraizumi.

 

Fredy Amariles

Klaus Merz   wurde 1945 in Aarau geboren und lebt heute in Unterkulm/Schweiz. Er absovierte eine Ausbildung zum Sekundarlehrer in Wettingen und Lausanne und ist Mitglied der Akademie für Erwachsenenbildung Luzern. Längere Aufenthalte hat er in Südfrankreich, Berlin, Paris und London verbracht. Zusätzlich zu seinen Dichtungen tritt Klaus Merz als Autor von Hörspielen und Drehbüchern auf. Er hat Porträts, Reportagen und Geschichten für du und andere Zeitschriften verfaßt. Klaus Merz‘ Dichtung zeugt von einer ungemeinen Dichte der Sprache. Vor allem in der kleinen Form glänzt er als ein Meister der poetischen Sparsamkeit. Bei aller Knappheit entwickeln seine Verse eine große Suggestivkraft voller Spannung, da sie, trotz des engen Raumes, den sie einnehmen, mit überraschenden Wendungen aufwarten. Durch das bloße Andeuten von Eindrücken, durch das bloße Skizzieren von Bildern erstrahlen diese in umso kräftigeren Lichtern und Farben. Die verschiedenen Ebenen, die in den Gedichten evoziert werden, oszillieren so um einen Mitelpunkt. Die vordergründige Ruhe, die die Texte Klaus Merz‘ auf Anhieb verbreiten, sollte trotzdem nicht dazu einladen, es sich mit ihnen zu bequem zu machen, denn seine Prosaminiaturen, so zum Beispiel in Garn (2000), bieten bei aller Treffsicherheit und Präzision der Beschreibung genügend Material, um sich eine ganze Weile mit ihnen zu beschäftigen. Sie erwecken beim Leser eine Neugier auf mehr, ohne sich ihm aufzudrängen.

Última actualización: 28/06/2018